2.Männer I FSV Babelsberg 74 vs SG Geltow 2:0 (2:0)

Am Donnerstagabend, zum Nachholekick des 13.Spieltages, die Vertretung aus Geltow zu Gast an der Breitscheidstr. Der Aufsteiger die Unbekannte der Liga. Und rein formell könnten die Unterschiede zwischen beiden Teams nicht größer sein. Der Tabellenzweite vs den Vorletzten.

Die Mitbeste (sagt man das so?) Abwehr der Liga vs die zweitschwächste Offensive. Die 74er Startelf gestern im Schnitt 30,7 Jahre alt, während die Gäste, gefühlt, im Schnitt die 20 noch nicht überschritten haben. Also eigentlich eine klare Geschichte, sollte man meinen. Der Trainer wechselte, gegenüber der Partie in Schenkenhorst, etwas durch. Wehse und Stahlberg auf der Bank, dafür Fangmann und Gerhardt in der Innenverteidigung. Sperl ging auf die linke Abwehrseite. Bellovics ins Zentrum. Und Beys begann im Sturmzentrum. Die erste Viertelstunde setzte der Gastgeber die Geltower früh unter Druck und wollte so die junge Gästetruppe zu Fehlern zwingen und wenn möglich ein frühes Führungstor erzielen. Aus dem Spiel heraus gelang dies nicht, da die Truppe gestern im eigenen Angriffsdrittel nicht konsequent genug war. Trotzdem gelang in der 13.min die Führung. An einen flachen Freistoss von Hoffmann hielt erst Lerbs und dann Gerhardt jeweils die Fußspitze dran. Das Leder trudelte ins lange Eck. Danach zog sich unsere Elf (planmässig) etwas zurück und ließ die Geltower in ihrer Hälfte spielen. Nur leider zogen sich unsere Mannen im Laufe der 1.Halbzeit immer weiter in die eigene Hälfte zurück. Und man ließ den Geltowern so viel zu viel Raum im Angriffsspiel. Doch konnten die Gäste dies nicht nutzen. In der 29.min ein langer Ball, über die Geltower Abwehr, auf Baumbach. Der zieht in die Box und wird gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte er zur 2:0 Führung (der dritte bereits diese Woche). In der Folge trotzdem weiter das gleiche Bild. Unser Team unsortiert und die Geltower bis zum 16er gut. Aber dann sehr ungefährlich.

Halbzeit. Der Trainer sehr unzufrieden mit dem Spiel und der taktischen Ordnung seiner Elf. Trotz 2:0 Führung wurde es in der Kabine etwas lauter. Als Reaktion auf die erste Hälfte stellte der Coach personell um. Opfer dieser Änderung wurde Sperl, der für Ahlefeld ausgewechselt wurde. Bellovics ging auf die linke Abwehrseite. Beys ins Mittelfeld, Lerbs ins Sturmzentrum und Ahlefeld auf die linke Angriffsseite. Die Zweite Hälfte unsere Elf verbessert. Die Geltower weiterhin mit gutem Spiel und dem Versuch mit Angriffspressing unsere Abwehr unter Druck zu setzen. Da die Gäste dies aber nicht mit aller Konsequenz machten, verpufften diese Versuche zumeist. Die 74er in der zweiten Hälfte mit einigen guten Angriffen, die aber, wie gesagt, nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Die Geltower mit der größten Chance, als der weitgehend beschäftigungslose Sterz einen Ball fallen ließ. Den Abstauber rettete aber Gerhardt auf der Linie. So fielen keine weiteren Tore in der Partie. Gegen einen guten Gast aus Geltow (die, wenn sie so wie gestern weiter spielen, sehr zeitnah die Abstiegsränge verlassen werden) hatte unsere Elf einen weiteren Dreier eingefahren.

Das Ganze wieder zu Null. Eigentlich also kein Grund zu kritisch zu sein. Die Truppe ist auf einem guten Weg in die Rückrunde, muss und kann sich aber noch steigern. Nächste Möglichkeit dazu bereits am Sonntag um 15:00. Zu Gast dann die Vertretung aus Seeburg. Es lohnt sich aber schon früher auf den Platz zu kommen. Bereits um 12:45 steigt das Halbfinale im Landespokal der Frauen. Und da ist mal wieder Derbyzeit. 74 vs 03. Das Beste was der Brandenburger Frauenfussball derzeit zu bieten hat. Ein langer Besuch beim FSV 74, der sich bestimmt lohnen wird. Und sei es nur um eine schmackofatzige BoWu und ein Kaltgetränk zu sich zu nehmen. Ein Hinweis noch zum Schluss. Unsere beliebte Rubrik des #74erderWoche muss in dieser und der nächsten Woche leider entfallen, da sich der Worteschmied seinen verdienten Winterurlaub gönnt und seinen ollen Kadaver nochmal auf zwei Holzlatten stellt um Berge runterzurutschen. Drückt die Daumen das das Ganze verletzungsfrei passiert und wir dann in 2 Wochen, wie gewohnt, eine kleine Vorstellung eines unserer Spieler kriegen. In dem Sinne. Ski Heil.

FSV 74: Sterz – Hämmerling, Gerhardt, Fangmann, Sperl (46. Ahlefeld) – Bellovics, Nomilner,
Hoffmann – Baumbach (85. Wehse) ,Beys, Lerbs (87. Stahlberg)