2.Männer – RSV Eintracht 1949 III. 2:3 (2:1)

Vor dem kurzen Bericht über die gestrige Heimpartie von dieser Stelle noch einmal Gute Besserung an den Groß Kreutzer Danny Ludwig und unseren Mustapha Kujabi, die sich beide beim letzten Auswärtsspiel schwer verletzten und nun ihren Mannschaften eine ganze Weile fehlen werden.

Am gestrigen Sonntag die dritte Vertretung des RSV Eintracht zu Gast in der Breitscheidstr. Der Trainer mit dem Versuch, nach den letzten beiden nicht zufriedenstellenden Spielen, mit einer Systemumstellung den Kopf der Mannschaft wieder etwas frei zu bekommen. Im 4-3-3 sollte der Gegner früh unter Druck gesetzt werden und so das Spiel in die gegnerische Hälfte verlegt werden. Darüber hinaus lag das Hauptaugenmerk darauf wieder mehr miteinander Fussball zu spielen. Das klappte beides eher bedingt.

In einem Spiel das insgesamt recht wenig mit Fussball zu tun hatte, ging unsere Elf in der 24.min durch einen von Lange verwandelten Foulelfmeter in Führung. In der 36.min dann der Ausgleich für den RSV durch Sachs, der sich unerklärlicherweise gegen 4 Mann durchsetzen kann und per Flachschuss in die lange Ecke trifft. In der 41.min wieder die Führung unserer Elf. Wieder per Elfmeter (diesmal Handelfmeter) und diesmal verwandelt von Dix.

In der Pause beendete der Trainer trotz Führung das Experiment 4-3-3 (da diese doch eher glücklich zustande gekommen war) und stellte auf das gewohnte System um. Grund dafür waren riesige Lücken im Defensivverbund und die Hoffnung wieder sicherer und stabiler zu verteidigen. Und mit dieser Sicherheit im Rücken zum eigenen Offensivspiel zu finden.

Und das gelang die ersten Minuten der 2ten Hälfte auch einigermaßen. So ließ man nichts zu und hatte durch Schröder und Stahlberg die Chance die Führung zu erhöhen. In der 59.min dann ein Geschenk an den RSV zum Ausgleich. Ein eigener Einwurf Höhe 5m Raum des Gegners wurde in den Fuss eines RSV Spielers geworfen und keine 10sek später steht es 2:2. Eigenes Unvermögen, taktische Unordnung, eine unglückliche Zweikampfführung und wieder Sachs der eiskalt einnetzt, kamen da zusammen. Das es noch nicht mal zum Punkt reichte, dafür sorgte Sommer per direkt verwandeltem Freistoss für den RSV in der 71.min und dem nicht unverdienten Sieg für den Gast.

Die Situation zum 2:2 beschreibt fast exemplarisch was in den letzten beiden Partien mit der Elf passiert ist. Eigene Fehlentscheidungen im Spielaufbau, einfachste technische und taktische Fehler, sowie eine unzureichende Zweikampfführung haben die Truppe die letzten beide Spiele gekostet. Es gilt diese Fehler schnellstmöglich abzustellen und wieder zum eigenen Spiel zu finden. Denn bereits nächsten Sonntag wartet die nächste schwere Aufgabe. Am Sonntag ist man zum zweiten Mal in dieser Saison beim SV BW Damsdorf zu Gast. Im September gewann unsere Elf in der zweiten Runde des Kreispokals mit 4:2 n.V.

Somit also die zweite Niederlage in Folge für unsere Elf. Damit rutscht man auf Platz 5 der Tabelle ab.

FSV 74 II: Petermann – Hämmerling, Nomilner, Stahlberg, Lüders – Beys, Urwalek (67. Wehse), Lange – Dix, Helal (46. Sander), Schröder

Auf der Bank: Lau, Wagner