2.Männer weiterhin mit guten Saisonstart

Zum dritten Spiel dieser Saison die Rehbrücker zu Gast an der Breitscheidstr. Unsere Elf wollte den guten Saisonauftakt fortsetzen und einen weiteren Dreier einfahren.

+++ FSV Babelsberg 74 II Männer – SV 05 Rehbrücke 4:2 (0:1)

Zum dritten Spiel dieser Saison die Rehbrücker zu Gast an der Breitscheidstr. Unsere Elf wollte den guten Saisonauftakt fortsetzen und einen weiteren Dreier einfahren. Man wusste aber vorher, dass das keine einfache Sache werden würde. Rehbrücke bekanntermaßen mit gutem Umschaltspiel nach Ballgewinn auf Stürmer Hempel, der dann oftmals diese Situationen in Tore umzumünzen weiß. Es galt also Ballverluste im Mittelfeld zu vermeiden und das eigene Spiel ruhig und geduldig
aufzuziehen.

Personell das Team gut aufgestellt, trotz dessen, dass die Zweite die Erste am Samstag mit 3 Spielern in Hennigsdorf unterstützte. Glückwunsch zum Punktgewinn nochmal unseren beteiligten Jungs.

Und das Spiel begann so wie man es nicht gewollt hatte. Bereits in der 6.min ein leichter Ballverlust der 74er im Mittelfeld. Und wie angekündigt: Hempel wird steil geschickt und verwandelt eiskalt zur Rehbrücker Führung. In der Folge unsere Elf mit dem Versuch das Spiel zu machen und den Gegner defensiv in Bewegung zu bekommen. Bis zum 16er ging das eigentlich auch ganz gut. Im letzten
Drittel fehlte aber die Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit. Die beste Chance für unsere Mannschaft hatte Gerhardt, der einen Fernschuss aus guten 25m ans Lattenkreuz setzte.

In der Halbzeit der Trainer mit dem Hinweis an die Truppe ruhig und geduldig zu bleiben. Die Chancen würden dann schon kommen. Dazu brachte er Stürmer Schröder für Sperl, um im
Sturmzentrum mehr Präsenz zu bekommen. Und bereits nach 3 min zahlte sich der Wechsel schon aus. Schröder wird im 16er gefoult und verwandelt den Strafstoß selbst zum Ausgleich. Doch Rehbrücke weiter gefährlich. Und in der 54.min ein Abziehbild des ersten Gegentores. Ballverlust im Zentrum, tiefer Ball auf Hempel, Führung Rehbrücke. Doch nach der Trinkpause in Hälfte zwei begannen die Kräfte der Rehbrücker zu schwinden. Die Lücken konnten nicht mehr so wie bisher geschlossen werden und 74 nutzte das. In der 70.min Schröder nach Vorlage von Hämmerling. Und in der 75.min Schröder zum Hattrick, mit dem Kopf, nach Einwurf von Baumbach. In der 78.min Schröder zum Vierten als er alleinstehend im 5er zum Kopfball kam, diesen aber daneben setzte. Aber das wäre dann des Guten wohl auch etwas zu viel gewesen. Danach die Heimelf auf Ballbesitz bedacht, um so den Rehbrückern nicht noch einmal die Möglichkeit auf den Ausgleich zu geben. In der Nachspielzeit machte dann Rückkehrer Loos, nach Vorlage des eingewechselten Lau, mit dem 4:2 den Deckel drauf.

Die Truppe ist nach zweimaligem Rückstand ruhig geblieben und hat geduldig die Vorgaben des Trainers weiter umgesetzt. Und so am Ende, gegen einen guten Gegner, den Sieg eingefahren. Offensichtlich scheint auch die Lethargie der letzten Rückrunde wieder aus der Mannschaft gewichen zu sein. Konzentriert und engagiert ging man zu Werke und ließ den Rehbrückern wenige Chancen.

Unterm Strich aber immer noch zwei zu viel. Dazu muss natürlich noch einmal Stürmer Schröder erwähnt werden, der am Sonntag das Spiel auf der Bank begann und dann zur zweiten Hälfte mit einem Dreierpack zum Matchwinner avancierte. Der Trainer hatte seinen Mittelstürmer offensichtlich zum richtigen Zeitpunkt, mit dem Bankplatz zum Spielbeginn, angepiekt. Drittes Spiel dritter Sieg. Die Truppe nimmt damit Tabellenplatz zwei ein und zeigt wo die Reise hingehen kann, wenn man so fokussiert bleibt. Was aber eben auch gesagt werden muss drittes Spiel, dritter Sieg und das zum dritten Mal OHNE Ziemann.

Nächsten Sonntag dann die zweite Runde im Kreispokal. Die Glücksfee bescherte unserer Zweiten eine Auswärtsaufgabe. Um 15:00 ist man dann beim Brandenburger SRK zu Gast.

FSV 74: Sterz – Sperl (46.Schröder), Gerhardt, Fangmann, Sander – Nomilner, Kraus, Loos –
Baumbach (89.Lau), Ahlefeld (58.Lehmkuhl), Hämmerling