Babelsberg 74 und Angermünde trennen sich torlos im Jahn-Stadion

Auf schwer bespielbarem Untergrund fielen zwischen dem Angermünder FC und dem FSV Babelsberg 74 keine Tore.

Auf schwer bespielbarem Geläuf hatte das Kähne-Team das Spiel gegen robuste Angermünder während der gesamten 90 Minuten im Griff. Einem Lattenschuss der Gastgeber standen zwei Aluminiumtreffer der Gäste, Kevin Unger und Robin Pfeifer scheiterten am Quergestänge, gegenüber. Die Uckermärker, immer wieder angetrieben von dem sehr umtriebigen Ian Beckmann, versuchten immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, was jedoch nicht gelang. Die Abwehr der 74-er beherrschte den harmlosen FC, Arne Sommer im Tor der Gäste hatte keinerlei Möglichkeit, sich auszuzeichnen, und ließ keine Möglichkeit zu.

Die Babelsberger hatten bei verteilten Spielanteilen genügend Chancen, mit einem Dreier die Rückreise anzutreten. Christoph Brandt und Oliver Seidel scheiterten bei ihren Möglichkeiten oder trafen, so Christoph Brandt, vor dem Tor die falsche Entscheidung. So blieb es torlos. Jan Kähne war nicht unzufrieden, deshalb auch kein Spielerwechsel. „Wir haben unter Berücksichtigung der Platzverhältnisse gut gespielt. Lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Bei den beiden Lattenschüssen fehlte natürlich auch das Quäntchen Glück.“

FSV Babelsberg 74: Sommer – St. Zenthöfer, Krampitz, Seidel, K. Unger, P. Unger – D. Zenthöfer, Tietz, Lochmann, Pfeifer, Brandt.

Bericht: sportbuzzer.de