Kategorie: Aktuelles 1.Männer

Potsdamer Kickers – FSV Babelsberg 74 1:4 (1:1)

In einer im ersten Spielabschnitt ausgeglichenen Partie hatten die 74-er Mühe ins Spiel zu Finden. In der zweiten Halbzeit erhöhte das Team von Jan Kähne gegen abbauende Kickers. Das Tempo und gewann noch deutlich. Leonard Spiel machte 5 Buden in den letzten beiden Testspielen.

Tore: 0:1 Robin Pfeifer (32.), 1:1 Jonas Weber (33.), 1:2 Florian Hennig (61.), 1:3, 1:4 Leonard Sperl (62., 90.)

Bericht:sportbuzzer.de

Fortuna Babelsberg (Landesklasse West) – FSV Babelsberg 74 (Landesliga Nord) 3:3 (3:0)

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage standen sich die Ortsnachbarn auf dem Kunstrasenplatz zu einem Testspiel
gegenüber. Den ersten Vergleich hatten die Hausherren überraschend klar mit 5:1 für sich entschieden. Eine Wiederholung dieses Ergebnisses erwartete niemand ein zweites Mal und doch schien bis zur Halbzeit wieder alles in diese Richtung zu laufen, obwohl die Gäste wie die Feuerwehr begannen und die Hausherren zunächst „unsortiert“ wirkten.

Einzelne Chancen gab es nur vor dem Fortuna Tor und nach neun Minuten hatte Florian Hennig im Eins gegen Eins die große Möglichkeit zur Führung auf dem Fuß, aber Fortunas Keeper Rene Oschmann reagierte glänzend. Dies schien der Weckruf für die Gastgeber zu sein, denn fast im Gegenzug, mit dem ersten zielgerichteten Angriff war Robert Leiche per Kopf zur Stelle und es stand nach 10 Minuten 1:0.

Während die 74-er in der Folgezeit ihre Chancen unkonzentriert vergaben, agierte Fortuna diesbezüglich gnadenlos effektiv. Nach Treffern von Dennis Weber 2:0 (20.) und Miralm Hadzic 3:0 (24.) lagen sie klar in Führung und vergaben weitere Chancen äußerst knapp. So tauschten beide Teams mit der klaren Gastgeberführung die Seiten.

Leonard Sperl mit lupenreinem Hattrick

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild, jetzt waren es die Gäste, die ihre Angriffe erfolgreich abschließen konnten. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von sieben Minuten stellte Leonard Sperl mit seinen Toren zum 1:3 (50.), 2:3 (55.), 3:3 (57.) den Gleichstand her. Wie schon zu Beginn des Spiels wirkten die Gastgeber wieder etwas „unsortiert“ und begünstigten so die Treffer. Beide Mannschaften hätten das Spiel danach für sich entscheiden können, aber es blieb bis zum Schluss beim leistungsgerechten 3:3. Beide Trainer wechselten reichlich, aber die jeweiligen raschen Torfolgen auf beiden Seiten waren keine Folge davon.

Fazit: Ein guter Test für beide Mannschaften, der den Trainern sicherlich eine Reihe von Erkenntnissen geliefert haben dürfte.

Bericht: sportbuzzer.de