Kategorie: Aktuelles B-Jugend

B-Jugend scheidet im Landespokal aus

Am Sonntag, den 16.10., war die B-Jugend zu Gast bei der Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen zum Landespokalspiel. Arg ersatzgeschwächt traten die Babelsberger an. So fehlten mit Thore, Tobi, Alfons, und Tom gleich vier potentielle Kandidaten für die Startelf. Dazu waren fünf Spieler dabei, die bereits wenigstens 45 Minuten vom Vortag in den Knochen hatten. Im Vergleich zum 4-2 Heimsieg über Werder waren Enis und Marius neu in der Anfangsformation. Außerdem kehrte Jonas nach abgesessener Rotsperre in die Mannschaft zurück.

Die Gäste erwischten einen Start nach Maß: Enis eroberte sich den Ball von einem zeuthener Verteidiger, ging alleine auf den Torwart zu und vollendete im langen Eck. Eigentlich sollte die frühe Führung den Babelsbergern Sicherheit verleihen, doch das Gegenteil war der Fall. Man machte Fehler beim Anlaufen, stand nicht eng genug beim Mann, gewann so gut wie keinen Zweikampf und hatte eine unterirdische Passquote. So kam, was kommen musste: in der 12. Minute überflog ein langer Ball der Zeuthener Marvin und Fabio. Der gegnerische Stürmer vollendete eiskalt links unten. Nur eine Minute später kam es exakt zur selben Situation. Nur diesmal entschied sich der Stürmer für das kurze Eck, sodass der Ball rechts unten vorbei sauste – Glück im Unglück.

In der 17. Minute war wieder Marvin im Zentrum des Geschehens. Diesmal allerdings zu Unrecht. Der Schiedsrichter, der an diesem Tag leider bei einigen Zweikampfbewertungen auf beiden Seiten sehr falsch lag, wollte unbedingt ein Foul gesehen haben, für das es (völlig unverhältnismäßig) sogar die Verwarnung für Marvin gab. Der anschließende Freistoß segelte in den Babelsberger Strafraum, wo keiner mitging und der Stürmer konnte mutterseelenallein den Ball für die Führung der Gastgeber verwandeln. In der 20. Minute dann hätte es Elfmeter für die Filmstädter geben müssen. Ein Zeuthener Verteidiger senste Enis im eigenen Strafraum so um, dass dieser minutenlang liegen blieb. Der Schiedsrichter entschied auf Ball gespielt und Zeuthen spielte weiter.

In der Folgezeit verlor Babelsberg vollkommen den Faden. Es fehlte jeglicher Zugriff im Mittelfeld, sodass die Gastgeber sich vom Kick-and-Rush Fußball auf Kurspassspiel verlegten, was sie mit Bravour zeigten. So kombinierte sich die Eintracht ein ums andere Mal nicht nur gefährlich, sondern vor allem schön anzusehen, in die angestrebten Zonen vor dem Babelsberger Tor.

So kam der 2-2 Ausgleichtreffer auch etwas aus dem Nichts. In der 36. Spielminute schoss Samuel aufs Tor, der Ball prallte von einem Zeuthener ab, landete bei Marvin, der noch zwei Gegner aussteigen ließe und aus zweiter Reihe trocken rechts unten vollendete. Die Freude wehrte aber nur kurz. Nur eine Minute später waren die Grün-Weißen bereits wieder im Winterschlafmodus. Zeuthen kombinierte sich auf links durch, der Stürmer vollendete humorlos. So ging es mit 3-2 in die Pause.

In der Halbzeit wurde gewechselt. Moritz kam für Jasper in die Partie.

Im zweiten Spielabschnitt hatte Zeuthen einen ganzen Haufen an Großchancen. Das einzige, was man sich vorwerfen lassen muss, ist wohl die Chancenverwertung. Ansonsten hatte Zeuthen über die gesamte Spielzeit die Kontrolle über das Spielgeschehen. In der 52. Spielminute ging ein Spieler der Heimmannschaft über rechts vorbei, spielt nach links durch – 4:2. Das Trainergespann Ziob/Zenthöfer versuchte nun noch mal alles. Mit Carl kam für Marius eine  weitere Offensivkraft. Zudem stellte man auf eine Dreierkette, versuchte es mit 2 Stürmern, Früchte trug es nicht. Bei den Gästen wollte heute einfach nichts gelingen. In der 78. Spielminute dann der Schlusspunkt einer unrühmlichen Auswärtsfahrt. Zeuthen spielte einen langen Ball vorne rein, hinten wurde nicht konsequent verteidigt, sodass der Zeuthener im  Eins gegen Eins nur noch Tim aussteigen lassen musste und den Ball ins Leere Tor schieben musste.

Das Endergebnis in Höhe von 5-2 für die Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen geht auch in dieser Höhe absolut verdient in Ordnung. Wenn man ehrlich ist, hätte man sich nicht mal beschweren dürfen, wenn es noch drei, vier Tore höher ausgefallen wäre.

Positives ist von diesem Spiel zweierlei mitzunehmen. Zum Einen ist in diesem von fast der ganzen Mannschaft äußerst schwachen Spiel die Leistung von Tim und Hannes hervorzuheben.

Tim, der zwar in Halbzeit Eins durch zwei, drei verunglückte Abstöße seine Vorderleute in die Bredoullie brachte, hielt gerade in Halbzeit Zwei seine Mannschaft durch einige starke Paraden im Spiel. So wehrte er in der 70. Spielminute einen Ball aus fünf Meter Entfernung mit einem starken Reflex über die Latte.

Hannes wiederum brachte das Kunststück fertig als Innenverteidiger trotz fünf Gegentoren bester Mann an diesem Tag für den FSV zu sein. Nicht nur, dass er im gesamten Spiel lediglich einen, einzigen Zweikampf verlor, sondern zudem  stand ganz eng bei seinem Gegner und ließ so wenigstens auf dieser Position kein Durchkommen zu. Außerdem half er teilweise sogar im Mittelfeld aus, wenn sich dort ein ums andere Mal eine Lücke auftat. Normalerweise müsste man sagen, das sei zu gefährlich aufgrund der entstehenden Lücke in der Verteidigung. Nur gewann er einfach dort jedes Duell, sodass keine Gefahr entstand. Vorbildliche Leistung!

Zum anderen war die Disziplin der Mannschaft stark. Auch wenn an diesem Tag fußballerisch absolut nichts klappen wollte, gab es so gut wie kein Geschimpfe und man versuchte sich mit aller Gewalt gegen die Niederlage mit viel Laufaufwand und Kampfgeist zu stemmen. In einem anderen Spiel wird das dann möglicherweise belohnt.

 

Ausblick:

Die B-Jugend hat nun zwei Wochen spielfrei. In den zwei Wochen und dem anstehenden Trainingslager wird man sich auf das das nächste Punktspiel am 5.11. in der Liga gegen die zweite Mannschaft vom SV Falkensee-Finkenkrug vorbereiten. Der SV Falkensee-Finkenkrug steht zwar aktuell (nur) auf Platz Sieben, ist aber einer der fünf Mannschaften, die sich punktgleich (sechs Punkte) eigentlich den dritten Tabellenplatz mit dem FSV Babelsberg teilen. Der Gastgeber startete mit einer 0:2 Niederlage gegen die zweite Mannschaft des RSV, gewann dann aber zweimal relativ deutlich über Bornim (2:0) und Stahl Brandenburg (4:0). Auch hier erwartet die Jungs also ein ernst zunehmender Gegner! Bis dahin wünscht die B-Jugend schöne Herbstferien!

B-Jugend gewinnt erstes Heimspiel mit 4:2 gegen Werder

Am Sonntag, den 9.10., hatte die B-Jugend ihr erstes Heimspiel in dieser Saison! Zu Gast war der Spitzenreiter aus Werder, der bis dahin mit 9 Punkten aus 3 Spielen die maximale Punkteausbeute verbuchen konnte. Der Gastgeber war gegenüber dem Kantersieg in Wittstock auf 5 Positionen verändert. Für Louise, Enis, Marius, Tom und Thore rückten Moritz, Noam, Frido, Tim und Christoph in die Startformation.

Vor ca. 30 Zuschauern im ausverkauften Babelsberger Filmparkstadion begannen die Hausherren druckvoll. Immer wieder hatten die Werderaner Verteidiger mit den aggressiv pressenden Stürmern der Babelsberger zu kämpfen. So verwunderte es nicht, dass sich die erste nennenswerte Szene des Spiels im Werderaner Strafraum abspielte. In der 6. Minute steckte Samu – heute in ungewohnter Position – nach tollem One-Touch-Football im Mittelfeld über als Alfons und Christoph den Ball auf Tobi durch, der von rechts einlief, sich dann aber für den linken Fuß denn für den rechten entschied und somit den Ball am rechten Pfosten vorbeischoss. In der 8.Minute die nächste Chance: Frido passte steil auf Samu, der das Tor nur knapp verfehlte. Weil aller guten Dinge drei sind, war es dann nur eine Minute später soweit. Tobi dribbelte von rechts in die Mitte, ein kurzer Augenkontakt zu Samu, Pass und Samu verwandelte in bester Stürmermanier.

Im direkten Gegenzug gab es dann die Chance für Werder. Über die rechte Seite kombinierte sich der Gast durch, nachdem die Babelsberger zu viel Abstand im Zweikampf ließen, spielten ihren Stürmer frei, der aus halbrechter Position im Strafraum zunächst den linken Pfosten traf. Von dort prallte der Ball auf Noam, der in letzter Sekunde auf der Linie für den geschlagenen Torwart Tim retten konnte.

In der Folgezeit plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Ungenauigkeiten im Passspiel auf beiden Seiten und viele Zweikämpfe im Mittelfeld waren prägend. Diese wiederum wurden im Mittelfeld von Alfons, Christoph und Moritz mit umbarmherziger Konsequenz geführt, sodass es für die Gäste schlichtweg kein Durchkommen gab. Die wenigen Bälle, die es aus dem Mittelfeld in Richtung Werderaner Offensivabteilung schafften, wurden in der Regel konsequent von der Abwehrreihe um Hannes, Fabio, Noam und Marvin verteidigt.

Erst in der 28. Minute wurde es wieder gefährlich, als Noam nach einer guten Ecke von Frido einen Kopfball nur knapp über die Latte setzte. Vor der Pause versuchte außerdem Moritz nach Vorarbeit von Christoph sein Glück – es blieb jedoch beim Versuch (37). So ging es mit einer knappen 1:0 Führung für die Babelsberger in die Pause.

Nur kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Tobi die nächste Großchance. Nach Pass von Samu war Tobi diesmal auf links frei durch, schoss aber am langen Pfosten vorbei (44.). Der Ball wollte heute bei Tobi einfach nicht rein. In der 48. Spielminute ging ein Kopfball von Hannes nach Ecke von Frido nur knapp übers Tor. Dann wurde gewechselt: in der 50. Spielminute kam Enis für Moritz. Und dieser brauchte nicht lange um sich zu akklimatisieren. Nach schulmäßigem Ballgewinn vom Alfons im Mittelfeld, schnappte sich Enis die Kugel und jagte den Ball aus 25 m zentraler Position unhaltbar rechts oben in den Winkel. Keine fünf Minuten später schloss Frido von der Strafraumkante ab, der Gästetorwart konnte nur abprallen lassen und der Ball landete bei Enis. Dieser umkurvte zunächst noch 3 Verteidiger um dann links unten zu vollenden.

Mittlerweile hatte der FSV auch Marius für den ausgepumpten Tobi ins Spiel gebracht.

Nun wurde die Gangart etwas rauer. Leicht gefrustet von den beiden schnellen Gegentoren langten die Werderaner ordentlich zu. Leider ließen sich auch unsere Jungs davon anstecken, sodass die letzten 10 Minuten von teils harten Fouls und Unsportlichkeiten auf beiden Seiten geprägt war. Besser ausnutzen konnten diese Phase die Gäste. Anstatt das Spiel sauber zu Ende zu bringen, machten die Babelsberger Fehler durch unkontrolliertes Anlaufen, was dazuführte, dass Hannes sich gleich zwei mal einer eins-gegen-drei Situation ausgesetzt sah (74./77.) und sich nicht mehr anders zu helfen wusste als durch zwei vermeidbare Fouls. Die beiden Freistöße aus halblinker Position (20 Meter Torentfernung) verwandelte der Freistoßschütze beide rechts unten im Tor der Gastgeber (allerdings nach gütiger Mitarbeit der Gäste. Denn kein Verteidiger bekam ein Bein dazwischen und Tim verschätzte sich gehörig). Plötzlich stand es nur noch 3-2 und es wurde noch mal hektisch. In dieser Phase konnte Tim seinen Fehler allerdings ausgleichen, als er mehrere Male zur Stelle war während bei den Babelsbergern Feldspielern mal wieder Kollektivschlaf angesagt war. In solchen Momenten braucht es keine Schnörkelei, sondern Typen. Das dachte sich wohl Christoph als er sich in der 77. Minute den Ball eroberte, los dribbelte, nicht aufzuhalten war und einfach mal aus 20 Metern abschloss. Der Ball zappelte im Netz und das Spiel war entschieden. Von diesem Schock konnten sich die Gäste nicht mehr erholen.

 

Auch in diesem Spiel muss die Leistung des Unparteiischen wieder positiv hervorgehoben werden. In einem gerade in der zweiten Halbzeit hektischen Spiel behielt er stets die Ruhe, ließ sich auch nicht von lautstarken Protesten der Trainer beider Seiten in seinen Entscheidungen beeinflussen und war stets auf Ballhöhe, sodass er eine klar Linie vorgeben konnte.

 

Am Ende steht ein verdienter, aber lange Zeit umkämpfter Heimsieg für den FSV Babelsberg gegen eine richtig gute Truppe aus Werder, die mit Sicherheit noch einigen anderen Mannschaften das Leben richtig schwer machen wird.

Der FSV Babelsberg steht momentan mit sechs Punkten auf Platz 4, teilt sich diesen aber mehr oder weniger mit vier (!) weiteren Mannschaften, die allesamt nach 3 Spielen 6 Punkte haben. In der Folge gilt es Konstanz zu zeigen und die Form der vergangenen Wochen zu bestätigen.

 

Ausblick:

An diesem Sonntag, den 16.10., geht es auswärts um 10:30 Uhr im Landespokalsspiel gegen SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen. Mit der Eintracht kreuzte man bereits in der Vorbereitung im Rahmen eines Testspiels, das man knapp für sich entscheiden konnte, die Klingen. Der Saisonverlauf der Gastgeber aus Miersdorf/Zeuthen ist ähnlich positiv wie die Eigene. Mit drei Siegen aus vier Spielen steht man mit neun Punkten auf Platz 3 der Landesklasse Süd. Es kann sich also auf ein spannendes Duell gefreut werden.