FC Borussia Belzig 0 – 3 2.Männer

Für unsere Zweite ging es gestern nach Bad Belzig. Tabellarisch der Vierte beim Sechsten zu Gast. Beide Mannschaften diese Saison noch ungeschlagen. Und die Erinnerung an das letzte Aufeinandertreffen im Mai dieses Jahres, zumindest bei unserer Mannschaft, noch frisch. Die Belziger damals in allen Belangen besser, gewannen daheim verdient und für uns schmeichelhaft mit 2:1. Eine schwere Aufgabe die unseren Mannen da also bevorstand.

Der Trainer stellte für diese Partie Soltwedel wieder auf die gewohnte rechte Abwehrseite. Für den verletzten Fangmann rückte Nomilner in die Startelf. Neben ihm Kapitän Sander und Lüders rückte von seiner gewohnten Mittelfeld- auf die linke Verteidigerposition. Davor Beys, auf den Außen Baumbach und Dix und im Zentrum Kraus und Kujabi. Im Sturmzentrum nahm Schröder seinen gewohnten Platz ein. Im Tor konnte man einen weiteren Debütanten begrüßen. Mit Sommer stand der nächste 74 Neuzugang, zumindest für die Zweite, das erste Mal auf dem Platz.

Der Trainer forderte mit dem Anpfiff eine taktisch disziplinierte Leistung seiner Elf. War das Spiel im Mai doch theoretisch bereits nach der Anfangsviertelstunde entschieden, in der die Belziger mit starkem Pressing und gutem Offensivspiel unserer Mannschaft zwei Dinger einschenkten.

Doch zur Verwunderung, zumindest der Anwesenden die es mit 74ern hielten, stellten sich die Belziger von Beginn an in die eigene Hälfte und überließen unserer Mannschaft das Spiel. Die Männer des Trainergespanns Welskopf/Büttner mussten sich darauf erstmal einstellen und spielten so am Anfang gefühlt übervorsichtig. Die Belziger in der Anfangsphase mit zwei guten Kontermöglichkeiten die aber nichts einbrachten. In der Folge übernahm die Truppe das Spiel, wurde mutiger und erspielte sich ein Chancenübergewicht. Die Belziger versuchten es zumeist mit langen hohen Bällen in die Spitze die aber von der, gestern stark agierenden 74 Abwehr, zumeist geklärt wurden. In der 32.min war es dann Dix der dieses Übergewicht in Zählbares ummünzte. Der Mittelfeldmann zog von rechts außen in die Mitte, ließ einen Verteidiger stehen und schloss mit links ab. Sein Schuss ging an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor. Mit dieser Führung ging es auch in die Pause.

Bislang zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, gab der Trainer seiner Elf mit auf den Weg, die zweite Hälfte genauso weiter zu agieren und noch mehr Abschlüsse zu suchen um den Sack zeitnah zuzumachen.

Und die Jungs machten weiter und erspielten sich Torchancen. In der 55.min musste dann Schröder verletzungsbedingt den Platz verlassen. Baumbach ging ins Sturmzentrum und Loos ins Mittelfeld. Die Truppe verlor dadurch etwas den Spielfaden und die Truppe von Trainer Krzweski kam besser ins Spiel. Doch überstand man diese Phase unbeschadet. In der 85.min dann die Entscheidung. Nach guter Vorarbeit wurde Lüders freigespielt, der von halblinks abzog. Den Schuss konnte Keeper Schleiss aber nicht fangen. Baumbach setzte nach und schob den Abpraller zur 2:0 Führung ein. In der Nachspielzeit erhöhte Kujabi mit einem sehenswerten Schuss aus gut 30 m über den Belziger Torwart noch zum 3:0.

Wie schon im Frühjahr ging man, aufgrund des anhaltenden Regens, komplett durchnässt, diesmal aber sehr zufrieden und als Sieger vom Platz. Eine starke und mannschaftlich geschlossene Leistung brachte, nach dieser sehr fairen Partie, den Auswärtsdreier und damit den zweiten Tabellenplatz.

Am kommenden Sonntag dann der nächste Prüfstein für unsere Elf. Man wird dann beim KOL Absteiger in Brück zu Gast sein. In den letzten Jahren gab es für die Zweite der 74er dort nicht viel zu holen. Doch reist die Truppe mit dem Ziel zum aktuellen Tabellendritten den guten Saisonstart fortzusetzen und damit Platz 2, im direkten Duell, zu verteidigen. Und tritt die Mannschaft wie gestern in Belzig auf, ist dies auch durchaus möglich.

Zeitgleich zum Spiel wurden auch die Partien der dritten Runde des Kreispokals ausgelost. Gegner dieser Partie, die daheim in Babelsberg stattfinden wird, ist dann der ESV Lok Seddin. Die Eisenbahner spielen in der Landesklasse West und belegen aktuell dort den 7. Rang. Man kann also getrost von einem schweren aber durchaus attraktiven Los reden.

FSV 74 II: Sommer – Soltwedel, Nomilner, Sander, Lüders – Beys, Dix (81. Hämmerling), Kraus, Kujabi, Baumbach (86. Bah) – Schröder (55. Loos)

Auf der Bank: Elsner