FC Deetz vs FSV Babelsberg 74 II 3:3 (2:1)

Zum Beginn der Rückrunde stand am gestrigen Sonntag die schwere Auswärtsaufgabe beim Tabellenvierten in Deetz auf dem Programm. Die Deetzer haben die Hinrundenpartie an der Breitscheidstr.
mit 3:1 verloren. Vor dem Spieltag die Gastgeber mit 6 Punkten Rückstand auf unsere Truppe und damit auf Tabellenplatz 2. Für das Heimteam also vermeintlich schon ein echtes 6 Punkte Spiel wenn man noch ein Wörtchen um die ersten beiden Tabellenplätze mitreden möchte. Man konnte also eine vom Trainergespann Nuß/Agthen bis unter die Haarspitzen motivierte Mannschaft erwarten. Unsere Zweite reiste unter denkbar schlechten Vorzeichen nach Deetz. Sage und schreibe 21!!! Ausfälle hatte das Trainerteam zu verkraften. Um wenigstens mit einer Elf antreten zu können, musste die Erste aushelfen. Doch hätte auch das noch nicht gereicht. So wurden kurzfristig noch Frauentrainer Ziemann und Aushilfskraft Meding akquiriert. Und Schröder kam nach ausgestandener Knöchelverletzung quasi direkt aus dem Lazarett auf den Fussballplatz. Die Truppe sollte trotzdem im gewohnten System und mit der Vorgabe den Gegner in dessen Hälfte unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen, beginnen. Das gelang anfänglich auch recht gut. Bereits nach 4 Minuten fing Lüders einen Ball ab und setzte dann direkt Lerbs auf halbrechts ein. Dieser mit dem direkten Torabschluss und der Führung für unsere Mannschaft. Keine 5 Minuten später wieder ein Ballgewinn. Diesmal der Pass auf Lüders der plötzlich 1 vs 1 auf den Deetzer Keeper zugeht. Sich im Dribbling aber den Ball leider etwas zu weit vorlegt und so den zweiten Treffer verpasst. Dass war es dann aber auch mit Aktionen unserer Elf. In der Folge die Deetzer spielbestimmend. Die 74er liefen nur noch hinterher. Ohne Ordnung, ohne Ruhe, ohne Kommunikation und ohne ordentliches Zweikampfverhalten überließ man den Deetzern komplett die Partie. Diese nutzten diese Einladung gleich 2mal in der ersten Hälfte in persona von Paul Strauch in der 18. und 45.min. zur 2:1 Pausenführung. In dieser der Trainer mit taktischem Komplettwechsel. Im 5-2-3 sollte erst einmal Ordnung und Ruhe in das eigene Spiel (Offensiv und Defensiv) kommen. Aufgrund der Umstellung mussten Helal und Wehse vom Platz. Schröder und Gerhardt dafür in der Partie. Einen Komplettwechsel der Einstellung forderte der Trainer auch von seinen Spielern. Es konnte nicht sein, dass körperlicher Einsatz und Härte im Zweikampf nur auf Seiten der Deetzer zu sehen war, während unserer Spieler, so schien es, den Zweikämpfen aus dem Weg gingen. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte zeigten, dass veränderte Aufstellung und Einstellung Wirkung zeigten. 74 besser sortiert und enger an den Gegenspielern. Für unser Spiel begünstigend dann die 50.min. Gerhardt schlägt einen langen Ball auf Schröder. Dieser lupft den Ball freistehend über den herauseilenden Keeper Rall. Der Deetzer Schlussmann konnte seinen Lauf aus dem Kasten dann nicht mehr bremsen und holte Schröder von den Beinen. Schiri Kapons wertete diese Aktion als Notbremse und zeigte Rall den roten Karton. Es dauerte knapp 2 Minuten bis unsere Elf die Überzahl nutzte. Einen von Jakobczyk getretenen Freistoss verlängerte Beys per Kopf zum 2:2. In der Folge, aufgrund der Überzahl eher unsere Jungs spielbestimmend, ohne wirklich gefährlich zu werden. Insgesamt nahm die Intensität der Partie, besonders dadurch, daß unsere Mannschaft die Zweikämpfe jetzt annahm, zu. Und so war das nächste „Highlight“ des Spiels die Gelb/Rote Karte in Minute 70 gegen Kapitän Sander und wieder numerischer Gleichstand der Spieler auf dem Feld. Direkt im Anschluss die Deetzer wieder mit mehr Druck und Offensivaktionen. Die Führung aber in der 80.min durch die 74er. Schröder mit scharfer Hereingabe aus der Drehung von links. Lerbs läuft aus dem Rückraum in den Ball und drückt selbigen mit dem Kopf über die Linie. Doch auch das noch nicht der Schlusspunkt. Zwei Minuten vor Schluss hatte Deetz noch einen Freistoss aus dem Halbfeld. Die Ordnung in der 74er Abwehr stimmt überhaupt nicht und so blieb es dem Deetzer Bertz vorbehalten den 3:3 Endstand herzustellen. Nach 5 min Nachspielzeit pfiff Schiri Kapons die Partie ab. Auf Deetzer Seite, so schien es zumindest, war man mit dem späten Punktgewinn nicht wirklich zufrieden. 74 Trainer Welskopf dagegen durchaus nicht unzufrieden: „Aufgrund der massiven Anzahl fehlender Spieler, einer sehr schwierigen Auswärtsaufgabe und der Tatsache, dass die Mannschaft heute (neben dem Spiel gegen den RSV Eintracht) ihre schlechteste Saisonleistung gezeigt hat, bin ich mit dem Auswärtspunkt durchaus zufrieden. Am Ende einer spielerisch dürftigen, aber sehr intensiv geführten Partie kann man konstatieren, dass man bei einer starken Truppe bestanden und so die Deetzer auf 6 Punkten Abstand gehalten hat.“ Am nächsten Sonntag dann die Rehbrücker zu Gast an der Breitscheidstr. Einige Urlauber, Verletzte und Neuanmeldungen dürften dann wieder bzw. erstmals zum Kader stoßen. Durch die Ausfälle von Kapitän Sander (Gelb/Rot) und Beys (5.Gelbe) wird sich die Personalsituation aber nur leicht entspannen. Trotzdem unsere Elf gegen den aktuellen Tabellendreizehnten (der mit 5:3 an diesem Spieltag daheim gegen den SV 71 Busendorf gewann) in der Favoritenrolle. Unsere Elf will die aktuell gute Serie (6 Spiele ohne Niederlage) fortsetzen und so den Druck auf die Damsdorfer (die am Wochenende mit einem 4:1 Sieg gegen Lehnin Platz 2 eroberten) hochhalten. Anstoss wird 15:00 Uhr sein.

FSV 74 II: Sterz – Meding, Wehse (46. Gerhardt), Sander, Jakobczyk – Beys, Lerbs (92. Lau), Stahlberg, Lüders, Helal (46. Schröder) – Ziemann