FSV Babelsberg 74 II vs SV 71 Busendorf 1:1 (1:1)

Am letzten Sonntag die Vertretung aus Busendorf zu Gast an der Breitscheidstraße.

Unsere Elf wollte den Schwung des letzten Heimsieges gegen Brück mitnehmen und gegen den Tabellendreizehnten einen weiteren Dreier einfahren und so Platz 2 verteidigen. Mit Elan, Einsatz und Teamplay, so nahm sich die Mannschaft vor, sollte das auch gelingen. Was sich dann aber in der ersten Hälfte der Partie abspielte, lässt sich nur sehr schwer in Worte fassen und ist nach dem Auftritt letzten Sonntag gegen Brück absolut nicht zu verstehen. Läuferischer Einsatz? – Fehlanzeige. Zweikampfführung? – War am Dienstag beim Italiener besser. Druckvolles Passpiel? – Wäre es in der F-Jugend evtl. gewesen. Passgenauigkeit? – FIFA Level Null. Und so war es nur logisch, dass der Gast aus dem Spargeldorf in Führung ging. Nach einem Freistoß und haarsträubender 74 Verteidigung kommt Kuhn zum Schuss. Dix fälscht die Kugel für Keeper Gründer unhaltbar ab. Leider war auch das nicht „das Erwachen“ für unsere Elf. Es dauerte geschlagene 44 min bis dahin. Dann wurde endlich einmal Druck auf den Gegner gemacht. Ergebnis: Ballgewinn im gegnerischen 16er durch Dix. Der geht runter zur Grundlinie. Busendorfs Keeper rechnet mit einer Eingabe in die Mitte und verlässt seine Torlinie. Dix nutzt das und schiebt das Leder frech ins kurze Eck. Bemerkenswert die Szene danach. Statt langer Jubelarie sammelte sich die Mannschaft am Mittelkreis um sich gemeinsam auf die nächsten einzustimmen. Danach Pause. In dieser wurde es lauter in der 74er Kabine. Trainer Welskopfs Puls auf 180 und einiger angestauten Wut, ob des Auftritts seiner Elf, die raus musste. Weitere Details der Ansprache verschweigt der Berichterstatter. Die zweite Hälfte insgesamt besser, aber nicht wirklich gut. Besonders im eigenen Angriffsdrittel wurden gestern zu oft falsche Entscheidungen getroffen. Durch den Wechsel von Wehse für Hämmerling (Kapitän Sander rückte nach außen) kam noch einmal Schwung in die Partie. Leider nicht genug für den Siegtreffer, obwohl genug Chancen vorhanden waren. So bleibt es am Ende wiedermal bei einer Punkteteilung für unsere Zweete, die aufgrund der Spielverteilung auch in Ordnung geht. Eine anständige Hälfte reicht eben meist nicht zum Gewinnen. Auch das elfte Spiel in Folge nicht verloren. Doch bewegt sich die Truppe zur Zeit gefühlt im Schneckentempo in der Tabelle. Und das diesmal wieder rückwärts. Platz 4 steht nach dem Ende des Spieltages auf der Habenseite. Auch am nächsten Sonntag dann wieder Heimspiel. Um 15:00 trifft unsere Mannschaft dann auf die Landesklassenreserve des Teltower FV. Man kann nur hoffen das jetzt auch der letzte Spieler verstanden hat, dass die Truppe nur dann erfolgreich sein kann, wenn man gemeinsam dafür arbeitet. Keine Mannschaft wird die Punkte freiwillig in Babelsberg lassen. Es ist an der Truppe sich selbst und den Zuschauern zu zeigen, dass das Gesicht das die Truppe gegen Brück gezeigt hat das eigentliche Gesicht dieser Mannschaft ist. Und ich bin überzeugt sie kann und wird dies nächsten Sonntag tun. Also wie immer. Hoch von der Couch und angeschaut das Spektakel. Bis dahin. Wir sehen uns.
Abschließend noch Gute Besserung auf diesem Wege an Tobias Schröder der in der ersten Hälfte aus Nahdistanz das Spielgerät mit Schmackes ins Gesicht bekam und daraufhin ausgewechselt werden musste.

FSV 74 II: Gründer – Hämmerling (58.Wehse), Nomilner, Sander, Schröder (15.Wagner) – Beys, Dix, Kraus, Stahlberg (78.Helal), Lüders – Schröder