FSV Babelsberg 74 II vs SV Kloster Lehnin 2:2 (1:2)

Am Sonntag der Tabellenvorletzte aus Kloster Lehnin zu Gast an der Breitscheidstr. Nach Tabellenlage vor der Partie ein klarer Pflichtsieg für unsere Truppe. Doch hatte man in der letzten Saison schon eine empfindliche Niederlage in Lehnin einstecken müssen. Die Mannschaft also gewarnt. Man wusste das ein schweres Stück Arbeit gegen eine zweikampfstarke Truppe auf dem Programm stand.

Und die Elf begann konzentriert. Vom Anpfiff weg ließ man Ball und Gegner laufen und erarbeitet sich Torchancen. Nach 11min bereits der Lohn der investierten Arbeit. Eine Flanke von Dix verlängert Baumbach mit dem Kopf und trifft so zur verdienten Führung. 3 min später bringt eine sehr kuriose Szene die Gäste ins Spiel. Baumbach verliert im Dribbling den Ball. Der Lehniner Spieler klärt das Spielgerät unkontrolliert lang. Sander will den Ball annehmen und dabei verspringt dem Kapitän das Leder. Der dadurch an den Ball kommende Spieler, spielt selbigen tief (normalerweise zu tief). Doch rutscht Sterz beim entgegenkommen zum Ball aus. Folge 1:1. Sowas kann passieren. Doch was danach passierte ist schwer zu beschreiben und darf nicht passieren.
Der Gast, so schien es, ohne große Ambitionen ins Spiel gegangen, registrierte erst nach dem eigenen Tor, dass man mit Einsatz Zählbares wieder mit nach Hause nehmen könnte. Ein sichtbarer Ruck ging durch die Lehniner Truppe. Und unsere Elf??? Ließ sich davon beeindrucken und spielte die grauenhaftesten 30 min seit ??? (keine Ahnung ob man überhaupt schonmal dermaßen schlecht war). Ohne Ruhe, Zweikampfführung, Ordnung, Laufbereitschaft, etc. gab man das Spielgeschehen aus der Hand und geriet in der 35.min verdient in Rückstand. Der Trainer reagierte umgehend. Kraus musste vom Feld. Für ihn kam Fangmann. Dann Pause.
In dieser die Ansprache des Coaches kurz und laut (offensichtlich war noch etwas Luft da, obwohl er die 30min davor wie Rumpelstilzchen die Linie hoch und runter getobt ist und lautstark Dampf ablassen musste). Diese Vorstellung der Truppe zwischen der 15. und 45. min war eines Tabellenführers absolut unwürdig und toppte fast noch die Vorstellung der Mannschaft in Lehnin.
Die Elf in der 2ten Hälfte sichtbar um Besserung bemüht. Man ließ nicht viel zu und erarbeitete sich einige Torchancen. Leider nutzte man (trotz bester Möglichkeiten) nur eine davon in Hälfte zwei. Nach Flanke von Schenk war es wieder Kopfballungeheuer Baumbach der in der 69.min einnickte. In der Folge kämpften die Lehniner leidenschaftlich um jeden Ball und jeden Zentimeter grün. (Als Beleg stehen 5 gelbe Karten für die Gäste zwischen der 78. und 90. min.) Und das mit Erfolg. Die Gäste erkämpften sich einen Punkt, weil unsere Elf der Meinung war eine halbe Stunde ohne passende Einstellung murmeln zu müssen. Als man sich dann wieder zusammengerissen hatte, traf man das Tor nicht. Vielleicht auch das ein Ergebnis der fehlenden Einstellung zur Partie?!? Der Trainer nach dem Abpfiff mit dem Fazit: „Wir sind Tabellenführer, aber definitiv noch keine Spitzenmannschaft. Man darf, bloss wegen eines Gegentores und eines deswegen aggressiver werdenden Gegners, nicht so einbrechen.“ Die Damsdorfer gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen Beelitz und haben damit dieselbe Punktausbeute auf der Habenseite wie unsere Truppe, die die Tabelle aufgrund der besseren Tordifferenz trotzdem noch anführt. Unsere Elf am nächsten Sonntag dann zu Gast in Beelitz.

FSV 74: Sterz – Sperl (66.Wehse), Gerhardt, Sander, Schenk – Kraus (35.Fangmann), Beys, Hoffmann – Baumbach, Schröder, Dix
Auf der Bank: Lange, Ziemann