SG Schenkenhorst vs FSV 74 II Männer 3:2 (2:1)

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison reiste unsere Zweite am Sonntag nach Schenkenhorst.

Aufgrund von Verletzungen, Urlauben und Arbeit die Truppe nur mit Minimalbesetzung auf Auswärtsfahrt. Einzig die Tatsache das er seine Schuhe vergessen hatte verhinderten einen Einsatz von Co-Trainer Büttner am Sonntag.Und so stellte sich die Elf quasi von selbst auf. Der Trainer mit dem Test einer Dreierkette (Hämmerling, Nomilner und Wagner) gegen die Schenkenhorster. Die ersten 25 min klappte das Experiment nur bedingt. Die Gastgeber spielbestimmend und mit den besseren Torchancen. 74 bemüht die Ordnung zu finden und leider mit schlechter Zweikampfführung in der ersten Hälfte. Und so gingen die Mannen von Trainer Stengel auch folgerichtig (nach haarsträubender Abwehr unserer Elf) mit 1:0 in Führung. 10 min später ließen die Männer in Grün einen Schenkenhorster Spieler bei einem Freistoss allein vor Keeper Sterz stehen. Dieser kann den Ball mit dem Kopf, über unseren
Schlussmann, zur 2:0 im Tor unterbringen. In der 35.min erkämpfte sich Kraus den Ball in gegnerischer Hälfte und zog einfach mal ab. Der Schuss landete zum Anschlusstreffer im langen unteren Eck. Trainer Welskopf mit der taktischen Ordnung dennoch nicht zufrieden reagierte noch vor der Pause. Helal musste runter und Bah kam auf das Feld. Für die zweite Hälfte forderte der Trainer von seinen Spielern besseres Zweikampfverhalten ein und justierte taktisch etwas nach. Und das fruchtete auch umgehend. In der 50.min die 74er mit Doppelchance auf den Ausgleich. Doch sowohl Lüders (allein vorm Keeper) als auch Schulz verzogen über bzw. neben das Tor. In der Folge unsere Elf spielbestimmend. Defensiv mit besserer Ordnung und offensiv mit guten Ansätzen. Für den verdienten Ausgleich musste dann jedoch ein Eckball herhalten. Lange brachte das Leder in die Mitte, von wo Beys das Leder mustergültig per Kopf einnetzte. Man munkelt das er sich das tags zuvor von Krampitz gegen die Fortuna abgeschaut hatte. In der 70.min dann der letzte Wechsel des Tages (unserer Mannschaft). Für Routinier Lange kam der Langzeitverletzte Kujabi zu seinem ersten Kurzeinsatz nach seiner Verletzung im Oktober des letzten Jahres. Willkommen zurück Mustapha. In der Folge ging es dann eher darum verdienten Schenkenhorster Spielern einen gebührenden Abschied zu gewähren. Und so blieb es bis zur 90.min beim 2:2. Schiri Wunderlich zeigte gerade die Nachspielzeit an und alles rechnete schon mit der Punkteteilung, als unsere Elf auf einmal die taktische Ordnung im Mittelfeld aufgab und mit Mann und Maus nach vorne stürmte. Der Drang unbedingt den Dreier einfahren zu wollen, ließ die Jungs wohl alle Vorgaben des Trainers vergessen.

Und es kam leider wie es kommen musste. Ein abgefangener Ball wird gegen unsere zu weit aufgerückte Elf zum Bumerang. Und Wuntke steht auf einmal allein vor Keeper Sterz. Der Toptorjäger der Kreisliga ließ sich nicht lange bitten und erzielte den umjubelten Siegtreffer für den Gastgeber.

Nach Abpfiff Trainer Welskopf schwer sauer mit seiner Elf und angefressen darüber, wie man eine gute zweite Hälfte und einen (aufgrund der Leistungssteigerung in Hälfte zwei) verdienten Punkt noch so herschenken kann. Doch zeigte diese Situation auch genau die Probleme der Elf in der Rückrunde auf. Ich hatte ihn zum Anfang der Saison schon zitiert und tue es gern wieder.

Abwehrspieler Nomilner fasst treffen zusammen: „Typisch eigentlich. Die kleinen Fehler wegen Unkonzentriertheit hauen uns zu oft einen rein.“ und kosten uns die Punkte, vervollständigte der Trainer. Der letzte Spieltag der laufenden Saison dann am Samstag. Der FSV Babelsberg lädt dann zum Doppelspieltag in die Breitscheidstr. Um 15:00 beendet die Erste ihre Saison mit dem Derby gegen die zweite Vertretung der 03er. Nach dem Derbysieg am letzten Samstag gegen die Fortuna soll auch der andere Babelsberger Ligakonkurrent geschlagen werden, um so die kleine Kiezmeisterschaft in der Landesliga Nord für die 74er zu entscheiden. Im Anschluss folgt dann die Partie unserer Zweiten gegen den aktuellen Tabellendritten aus Damsdorf. Beide Aufeinandertreffen dieser Saison (Kreispokal und Liga) hat unsere Elf auswärts für sich entscheiden können. Doch müssen die Dahmsdorfer am Samstag gewinnen, wenn sie noch auf Platz 2 der Tabelle und damit den evtl.
Relegationsrang rücken wollen. Die Vorzeichen für zwei spannende Partien stehen also sehr gut. In diesem Sinne gilt wie immer: Alles hoch von der Couch, aufn Platz getigert und bei Pils und BoWu (oder ner RoBra) Fussball genossen.

FSV 74 II: Sterz – Hämmerling, Nomilner, Wagner – Beys, Kraus, Lüders, Helal (35.Bah), Dix – Lange
(71.Kujabi), Schulz